Schweizer Fertigungsexpansion im Ausland: Produzieren in China, verkaufen in China

2021-04-19 14:03:58

浏览:

Bis heute hat die Schweiz in mehr als 1.000 Projekte in China investiert, mit einer Gesamtinvestition von mehr als 8 Milliarden USD.

Bis heute hat die Schweiz in mehr als 1.000 Projekte in China investiert, mit einer Gesamtinvestition von mehr als 8 Milliarden USD.

 

Schweizer Produktionsunternehmen dringen in China vor.

 

Während einige der größten Produktionsstandorte der Welt in den letzten Jahren "de-industrialisiert" wurden, hat der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Schweiz eher zu- als abgenommen. Laut der Weltbank ist der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am BIP in der Schweiz seit 2015 von 17,9 Prozent auf 18,7 Prozent gestiegen, in Deutschland von 20,3 Prozent auf 19,1 Prozent, in den USA von 11,6 Prozent auf 11,2 Prozent und in Südkorea von 26,6 Prozent auf 25,3 Prozent.

 

"Der größte Unterschied zwischen der Schweizer Fertigung im Vergleich zur deutschen und japanischen Fertigung ist die Kraft der Innovation, und diese Innovation ist eine nachhaltige Innovation. Wenn Sie sich auf jedes Segment (der Fertigung) konzentrieren und sich anschauen, welches Unternehmen aus einem Land die technologische Entwicklung im gesamten Bereich anführt, ist es acht oder neun Mal die Hälfte ein Schweizer Unternehmen." Liu Chao, Vorsitzender des Vorstands der Shanghaier Niederlassung der Schweizer Handelskammer in China, sagte in einem Interview mit Firstrade.

 

Aufgrund der geringen Größe ihres Heimatmarktes ist der Gang ins Ausland für Schweizer Unternehmen zu einer wichtigen Option geworden, wenn sie ihre Expansion fortsetzen wollen. Laut einer Umfrage des Verbands der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem) plant fast die Hälfte der Schweizer Produktionsunternehmen zwischen 2017 und 2020 den Aufbau von Kapazitäten im Ausland. "Der Hauptgrund dafür ist die Reduzierung der Produktionskosten. Neben der Produkt- und Prozessinnovation ist dies die einzige Möglichkeit für Schweizer Unternehmen, ihre Profitabilität zu verbessern." Der Verband sagte in einer Erklärung.

 

China hat sich zu einem wichtigen Überseemarkt für Schweizer Unternehmen entwickelt. Laut der offiziellen Website der Schweizer Handelskammer in China gibt es mehr als 600 Mitglieder von Schweizer Unternehmen in China. Bislang hat die Schweiz laut Xinhua in mehr als 1.000 Projekte in China investiert, mit einer Gesamtinvestition von mehr als 8 Milliarden US-Dollar.

 

"Produziert in China, verkauft in China"

 

Liu Chao führte ein: "In der Schweiz gibt es viele Produktionsgiganten, wie z.B. ABB, die ihre globalen Lieferkettensysteme schon sehr früh angelegt haben und relativ früh in den chinesischen Markt eingestiegen sind. Aber zahlenmäßig sind die meisten Schweizer Unternehmen Familienbetriebe oder kleine und mittlere Unternehmen. Für diese Unternehmen ist die Globalisierung ein sehr wichtiger Teil ihrer Strategie, und die Lokalisierung in den Überseemärkten wird allmählich zu ihrem Kernthema."

 

"China ist der weltweit größte Markt für die Fertigung und ein wesentlicher Faktor für die strategische Entwicklung von Schweizer Unternehmen. Die Ausweitung des Handels mit dem chinesischen Markt ist der erste Schritt, gefolgt von lokaler Produktion oder F&E, um die Bedürfnisse des lokalen Marktes zu erfüllen, was der unvermeidliche nächste Schritt ist. Um die Bedürfnisse der lokalen Kunden zu erfüllen, haben wir eine Reihe von Schweizer Unternehmen, die F&E-Zentren oder lokale Fabriken in China eingerichtet haben, was ein großer Durchbruch ist, d.h. die Strategie 'produce in China, sell in China' (in China, für China)." Er behauptete.

 

Während der Epidemie wurden auch ausländische Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen. Laut Liu Chao: "Es hatte einen großen Einfluss auf das Geschäftsmodell ausländischer Unternehmen. Nach der Epidemie konnten wir uns nicht mehr so sehr auf die Firmenzentrale verlassen wie zuvor, sowohl was die technische Problemlösungskompetenz als auch das Management des Geschäfts, der Produktion und der Lieferkette betrifft, was später vom Niederlassungsteam in China unabhängiger erledigt werden muss."

 

Als General Manager der chinesischen Niederlassung der Schweizer Werkzeugmarke fraisa sagte Liu Chao gegenüber Firstrade, dass China mehr als 95 Prozent des Umsatzes des Unternehmens in Asien ausmacht und das Unternehmen als nächsten Schritt die Einrichtung eines Service-Centers in China erwägt. "Wir haben in der Anfangszeit vier Fabriken weltweit angelegt, aber die waren alle in Europa und den USA, und derzeit sind wir nur im Rohstoffhandel in China tätig." Er behauptet: "Aber da die Werkzeuge nach ihrem Einsatz noch nachgeschliffen werden müssen, erfolgt das Nachschärfen (in China) derzeit in der deutschen Niederlassung, die das größte Servicezentrum in Europa ist. Aber wenn dieser Standort zu weit von unseren lokalen Kunden in China entfernt ist, ist das ein großer Nachteil für uns. In der mittelfristigen Planung haben wir in Erwägung gezogen, eine relativ kleine Produktionseinheit in China zu errichten, die sich auf den Service konzentriert."

 

Liu Chao sagt, dass von allen ausländischen Firmen die Schweizer Firmen in China sehr lokalisiert sind. Er sagte: "Wenn man überwiegend einheimische Mitarbeiter im Management hat, kann man besser zur Lokalisierung beitragen, und mit der Globalisierung des chinesischen Marktes und dem zunehmenden Anteil der Fertigung [des Marktes] wird die Stärkung der Lokalisierung von Produktion und F&E in China die nächste Anpassung für viele Schweizer Unternehmen sein."

 

Das Geschäftsumfeld für ausländische Unternehmen verbessert sich

 

Laut Zollstatistiken haben Chinas ausländisch investierte Unternehmen im ersten Quartal dieses Jahres 3,19 Billionen Yuan importiert und exportiert, was einem Anstieg von 22,7 Prozent oder 37,7 Prozent entspricht. Huo, ehemaliger Präsident des Forschungsinstituts für internationalen Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit des Handelsministeriums und Vizepräsident der China World Trade Organization Research Association, interpretierte dieses Phänomen als Hinweis darauf, dass sich das Geschäftsumfeld in China verbessert. "Das Auslandsgeschäft war in den Vormonaten leicht oder gar nicht gewachsen, und in diesem Monat gab es einen plötzlichen Aufschwung, was darauf hindeutet, dass sich unser inländisches Produktionsumfeld, das gesamte Marktumfeld, etwas zu verbessern beginnt." Er behauptete.

 

Liu Chao beobachtete auch die Verbesserung des Geschäftsumfelds für ausländische Geschäftsleute. Er sagte: "Das gesamte Marktumfeld wird jetzt transparenter und offener, während gleichzeitig dieser gesunde Wettbewerb gefördert wird, was für die meisten Schweizer Unternehmen, die nicht sehr groß sind, eine sehr gute Sache ist. Infolgedessen gibt es auch immer mehr ausländische Unternehmen, die nicht mehr nur auf den Handel, sondern immer öfter auch auf die lokale Produktion und F&E-Investitionen setzen."

 

Als Beispiel sagte Liu Chao: "In Ostchina gibt es viele nationale oder regionale Entwicklungszonen in Jiangsu, Zhejiang und Shanghai, und diese Parks bieten ausländischen Investoren sehr gute Betriebsbedingungen. Darüber hinaus haben einige Orte spezielle chinesisch-schweizerische Industrieparks eingerichtet, um Schweizer Unternehmen zu konzentrieren, was ein guter Trend ist."

 

Im Jahr 2013 unterzeichneten China und die Schweiz ein Freihandelsabkommen, das erste bilaterale Freihandelsabkommen zwischen China und einem kontinentaleuropäischen Land, das zu den Top 20 der Weltwirtschaft gehört. Laut Liu Chao ist das chinesisch-schweizerische Handelsabkommen ein Beweis für die guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern, und die Tatsache, dass Schweizer Produkte bei der Einfuhr nach China keine Steuern zahlen müssen, bedeutet, dass die Produkte weiterhin in der Schweiz hergestellt werden können. Aber wenn es darum geht, die Produktionskapazitäten in Asien zu erhöhen, wäre China auch für Schweizer Unternehmen die erste Wahl, um dort zu investieren, da es einen größeren Markt gibt und es für Unternehmen einfacher ist, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu verstehen.

 

Bernardino Regazzoni, der Botschafter der Schweiz in China, sagte in einem früheren Interview mit China Business News, dass das Freihandelsabkommen auch den bilateralen Handelsaustausch erleichtert hat. Er sagte: "Unser Handelsvolumen hat sich in 10 Jahren verdoppelt, wobei der größte Teil des Wachstums nach der Unterzeichnung und dem Inkrafttreten des FTA stattfand."


作者: Gao
Schweizer Fertigungsexpansion im Ausland: Produzieren in China, verkaufen in China
Bis heute hat die Schweiz in mehr als 1.000 Projekte in China investiert, mit einer Gesamtinvestition von mehr als 8 Milliarden USD.
长按图片保存/分享

Avivi 艾威

艾威为您提供全面的、量身定做的服务,在整个分销链上拓展市场。


联系我们


Avivi 艾威

Riedholzstrasse 10
4532 Feldbrunnen
Schweiz

电话 : +41 (0) 32 530 43 31

邮箱 : info@avivi.ch

站内导航

工作时间

周一 至 周五 : 9 点 至 12 点,14 点 至 17 点

周六 和 周日 : 休息日

联系我们

  • 姓名 *

  • 邮箱 *

  • 电话

  • 信息 *

  • 提交

  • 验证码
    看不清?换一张
    取消
    确定

© 2021 Avivi . All rights reserved

添加微信好友,详细了解产品
使用企业微信
“扫一扫”加入群聊
复制成功
添加微信好友,详细了解产品
我知道了